Teilen auf Facebook   Drucken
 

Wobau investiert neues Wohnumfeld am Buchenweg

29.12.2016

Mit zwei umfangreichen Projekten sollen drei große Wohnblocks im Besitz der städtischen Wohnungsbaugesellschaft Jüterbog (Wobau) mit fast 200 Wohnungen saniert werden. Ein Block mit 48 Wohnungen in der Triftstraße soll vor allem energetisch modernisiert werden. Zwei Plattenbauen am Buchenweg werden teils behindertengerecht umgebaut. Alle Mieter der 150 Wohnungen am Buchenweg können große Verbesserungen im Wohnumfeld erwarten.

„Wir befinden uns noch in der Vorplanung. In den nächsten Wochen sollen die Mieter über die Pläne informiert und nach Anregungen befragt werden“, sagte Wobau-Geschäftsfüher Dierk Giese auf Anfrage der MAZ. Der Baustart ist frühestens im Frühjahr 2018 zu erwarten. Rund ein halbes Jahr soll gebaut werden. Knapp 6,5 Millionen Euro werden investiert. „Das ist der Wobau möglich, weil das Unternehmen in den vergangenen Jahren sehr vernünftig geführt wurde“, erklärte der 59-Jährige, der erst vor einem halben Jahr als Geschäftsführer der langjährigen Wobau-Chefin Angelika Strogies nachgefolgt war. Die Summe werde zu großen Teilen selbstfinanziert, doch Giese hegt Hoffnungen auf Fördermittel durch die KfW-Bank.

 

Erdgeschoss-Wohnungen für Rollstuhlfahrer nutzbar

„Ein Rückbau von Plattenbauten ist vom Tisch. Wir versuchen es stattdessen mit einer Revitalisierung“, sagte Giese zu den Plänen, die ein Drittel des Wohnungsbestands der Wobau umfassen. Am Buchenweg geht es vor allem um alters- und behindertengerechte Ausstattung der Parterre-Wohnungen. Dazu erhalten die zwei L-förmigen Blöcke einen Sockel und Rampen, so dass die bisherigen Treppen an den Eingängen verschwinden. Mit Grundrissänderungen – etwa bei den Türbreiten – sollen die Erdgeschosswohnungen zudem für Rollstuhlfahrer nutzbar gemacht werden. „Junge Leute sollen in die oberen Geschosse und Mieter mit eingeschränkter Mobilität erhalten vorzugsweise die Parterre-Wohnungen“, sagte Giese. Vorerst werden zehn Parterre-Wohnungen im Buchenweg auf diese Art umgebaut. Alle Wohnungen erhalten zudem größere Balkone.

„Es wird eine neue gärtnerische Gestaltung und eine bessere Beleuchtung geben, dazu kommen Sitzgelegenheiten, ein Spielplatz und ein seniorengerechter Sportplatz sowie behindertengerechte Müllboxen, die man mit einem Taster öffnen kann“, sagte Giese über die Verbesserungen im Wohnumfeld am Buchenweg. Durch ein „elektronisches Abfallmanagement“ sollen die Mieter auch zur Mülltrennung bewegt werden, indem die Müllmenge einzelner Mieter genauer erfasst und berechnet wird. Mit einem Mietertreff samt Café und Bibliothek soll die Hausgemeinschaft gestärkt werden. Schon ab Januar wird es im Buchenweg wieder einen Ansprechpartner und Hausmeister mit Büro vor Ort und festen Sprechzeiten geben, kündigte Giese an.

 

Balkone für den Block an der Triftstraße

Im Block an der Triftstraße liegt der Fokus auf der überfälligen energetischen Sanierung. Dach und Fassade des Wohnblocks sollen erneuert werden, teilweise werden die Fenster ausgetauscht und nach der Fertigstellung können sich die Mieter in den 48 Wohnungen erstmals über Balkone freuen. Auch hier werden mehrere Wohnungen behindertengerecht modernisiert. Dazu sollen auch zwei der Hofgaragen entsprechend umgebaut werden. Giese erwartet „moderate Mieterhöhungen“ durch die Maßnahmen. „Wir wollen aber schon aus Eigeninteresse alle Mieter halten“, sagte der Wobau-Geschäftsführer.

 

Quelle: Peter Degener, © MAZ

 

Fotoserien zu der Meldung


Buchenweg (03.02.2017)